CfP Forum Junge Romanistik 2023 “Migration und Transnationalisierung in der Romania” – Passau, 12-14 aprile 2023 – scadenza per l’invio delle proposte: 30 novembre 2022

Migration verändert diejenigen, die migrieren, und es verändert die Umgebung, in die migriert wird. Diese wechselseitige Beeinflussung u. a. in der Folge von Eroberung, Flucht oder Exil lässt sich in der Romania historisch und zeitgenössisch besonders gut beobachten. Dabei können romanisch geprägte Gebiete sowohl Ausgangspunkt, Zwischenstation oder Zielort der Bewegung sein. Die damit einhergehende Transnationalisierung von Gesellschaftenstellt sich als ambivalente Erfahrung dar, die sowohl negativ etwa inForm von Konflikten, Anpassungsschwierigkeiten und Abwehrreflexenals auch positiv im Sinne einer wechselseitigen Bereicherung und Chance für die Entstehung von Neuemgedeutet werden kann. Herausforderungen für Zurückbleibende, Migrierende, Migrierte sowie für die Zielgesellschaften können sich u. a. in der Infragestellung eigener Praktiken und Werte oder in Form verschiedener Rückzugs-und Öffnungsgrade gegenüber neuen Einflüssen zeigen. Nicht zuletzt in schulischen Kontextenzeigt sich die Ambivalenz in ganzerBreite.Die Entstehung, Fortsetzung und Transformation sprachlicher, literarischer und kultureller Praktiken im Zusammenhang mit Migration und Transnationalisierung soll im Mittelpunkt des XXXVIII. Forums Junge Romanistik stehen. Dabei möchten wir zum einen bestehende Ansätze diskutieren und weiterentwickeln, zum anderen aber auch die Potenziale und Herausforderungen neuer theoretischer, methodischer und praktischer Zugriffe behandeln.

Wenn Menschen migrieren, treffen sie auf eine neue Umgebung, die einerseits verändernd auf die mitgebrachten Sprachen, Praktiken und Traditionen wirken kann, die aber andererseits durch die Migration zugleich selbst Veränderung erfahren kann.

Dieses Spiel der wechselseitigen Beeinflussung lässt sich in der Romania besonders gut beobachten: Historisch betrachtet führten Migrationsbewegungen im Zusammenhang mit Eroberungen zur Romanisierung europäischer Regionen und später zur außereuropäischen Verbreitung romanischer Sprachen, Denkweisen, Kulturen und Religionen in kolonialen Kontexten. Über die synchron wie diachron analysierbaren Folgen des oft gewaltsamen historischen Kontakts hinaus lassen sich auch zeitgenössische Flucht-, Exil- und Migrationsphänomene beobachten. Hierbei können romanisch geprägte Gebiete sowohl Ausgangspunkt (gegenwärtig z. B. venezolanische Migration u. a. nach Kolumbien, Arbeitsmigration aus Rumänien und der Republik Moldau, historisch z. B. italienische und spanische Arbeitsmigration nach Deutschland in den 1960er Jahren) als auch Zwischenstation (gegenwärtig z. B. zentralamerikanische Länder und Mexiko für die Migration in die USA, historisch z. B. Frankreich für das republikanische Exil Spaniens auf dem Weg nach Mexiko, Chile für das brasilianische Exil infolge der Militärdiktatur) oder Zielort (gegenwärtig z. B.  Italien und Spanien für die Migration aus Nordafrika, historisch z. B. Frankreich für das lateinamerikanische Exil infolge der Militärdiktaturen, Lateinamerika für die jüdische Bevölkerung, politisch Verfolgte und später auch Täter:innen im Kontext des Zweiten Weltkriegs) der Migration sein. Die damit einhergehende Transnationalisierung von Gesellschaften, die heute durch die Kommunikation über soziale Netzwerke verstärkt wird, stellt sich als ambivalente Erfahrung dar, die sowohl negativ etwa in Form von Konflikten, Anpassungsschwierigkeiten und Abwehrreflexen (z. B. Identitätsverlust, Armut, Marginalisierung, Segregation, Isolation) als auch positiv im Sinne einer wechselseitigen Bereicherung und Chance für die Entstehung von Neuem (z. B. Pidgin- und Kreolsprachen, hybride Kontaktvarietäten wie das sog.chiac,Kosmopolitismus, Kultursensibilität, cinéma du metissage, Weltliteratur) gedeutet werden kann. Herausforderungen für Zurückbleibende, Migrierende, Migrierte sowie für die Zielgesellschaften können sich u. a. in der Infragestellung eigener Praktiken und Werte oder in Form verschiedener Rückzugs- und Öffnungsgrade gegenüber neuen Einflüssen zeigen. Nicht zuletzt in schulischen Kontexten, wo sich unterschiedliche Nationalitäten im Sinne einer Didaktik der Vielfalt als Chance für interkulturelles Lernen wie auch als Herausforderung für Lernende wie Lehrende erweisen können, zeigt sich die Ambivalenz in ihrer Breite.

Die Entstehung, Fortsetzung und Transformation sprachlicher, literarischer und kultureller Praktiken im Zusammenhang mit Migration und Transnationalisierung soll im Mittelpunkt des XXXVIII. Forums Junge Romanistik stehen, das vom 12.–14. April 2023 an der Universität Passau stattfindet. Dabei möchten wir zum einen bestehende Ansätze diskutieren und weiterentwickeln, zum anderen aber auch die Potenziale und Herausforderungen neuer theoretischer, methodischer und praktischer Zugriffe behandeln.

Mögliche Impulse für die literatur- und Kulturwissenschaftliche Sektion

  • Migration, Exil und Transnationalisierung in oder durch Literatur, Musik, Theater, Performance, Film, Internet, soziale Medien, …
  • Literatur und Kultur in postmigrantischen Gesellschaften
  • Transnationalisierung des Literatur- und Kulturmarkts
  • Grenzliteraturen und -kulturen (z. B. third space, Literaturen ohne festen Wohnsitz, Weltliteratur, cinéma du métissage)
  • Mehrsprachigkeit und Übersetzung
  • Transnationale Literatur- und Filmgeschichtsschreibung
  • Identität, Alterität und Heimat(losigkeit)
  • Migration, Diversität und Intersektionalität
  • brain drain und brain gain in Wissenschaft und Kultur
  • Migration und (Staats-)Bürgerschaft
  • Auswirkungen der sozialen und kulturellen Remittances auf die Herkunftsländer und dadurch entstehender kultureller Wandel in den Sendeländern

Mögliche Impulse für die sprachwissenschaftliche Sektion

  • Sprachliche Folgen von Migration innerhalb der Romania, in die Romania oder aus der Romania hinaus
  • Spuren der Migration in Lexik, Morphosyntax und Aussprache der „alten“ und der „neuen“ Sprache
  • Code mixing und Code switching
  • Pidgin- und Kreolsprachen
  • Diglossie, Zwei- und Mehrsprachigkeit
  • Spracheinstellungen und Repräsentationen
  • Sprachkonflikte und identitäre Funktion der Sprache(n)
  • Sprachpolitische Maßnahmen im Zusammenhang mit Migration
  • Diastratische und diaphasische Variation, v.a. in urbanen Kontexten
  • Spracherwerb und Sprachkompetenz
  • Methoden der linguistischen Migrationsforschung

Mögliche Impulse für diefachdidaktische Sektion

  • Umgang mit Mehrsprachigkeit, Interkulturalität und Diversität im Unterricht
  • Didaktische Potenziale von Querverbindungen zwischen romanischen Sprachen
  • Interkomprehensionsdidaktik
  • Interkulturelles Lernen und interkulturelle Kompetenz
  • Berücksichtigung sprachlicher und kultureller Plurizentrik in Lehrplänen und Unterrichtsmaterialien
  • Migrationsbewegungen und ihre Folgen in der Geschichte der Romania als Thema des Fremdsprachenunterrichts

Wir freuen uns über Vorschläge für Vorträge (max. 300 Wörter ohne Bibliographie) und zusätzlich eine Kurzbiographie (max. 100 Wörter) bis zum 30. November 2022 an folgende Adresse: fjr-2023@uni-passau.de.

Die Vorschläge sollten sich einer der genannten Sektionen zuordnen. Als Konferenzsprachen sind das Deutsche, die romanischen Sprachen und das Englische vorgesehen. Voraussichtlich wird ein Konferenzbeitrag in Höhe von maximal 40 Euro erhoben, der die Teilnahme am Conference Dinner einschließt.

Programm & Reader

Programm (Stand 15.07.2022)

DatumUhrzeitProgrammpunkt
11.04.202318:00Stadtführung mit anschließender Einkehr
12.04.202310:00 – 10:30Anmeldung und Begrüßungskaffee
10:30 – 11:00Begrüßung
11:00 – 12:30Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
12:30 – 14:00Mittagspause
14:00 – 15:30Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
15:30 – 16:00Kaffeepause
16:00 – 17:00Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
17:00 – 18:30Podiumsdiskussion (Gäste: tba)
19:30gemeinsames Abendessen
13.04.202309:00 – 10:30Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
10:30 – 11:00Kaffeepause
11:00 – 12:30Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
12:30 – 14:00Mittagspause
14:00 – 15:30Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
15:30 – 16:00Kaffeepause
16:00 – 17:30Sektion 1: Literatur- und KulturwissenschaftSektion 2: Sprachwissenschaft und Didaktik
19:00Conference Dinner
14.04.202309:00 – 10:30Workshop 1: Gender und Migration(Dr. Sara Torres, Universität Passau)Workshop 2: Migration und Archiv(Prof. Dr. Pía Gutiérrez Díaz, Pontificia Universidad Católica de Chile/Universität Passau)Workshop 3: Migration und Diskursanalyse(Prof. Dr. Jürgen Spitzmüller, Universität Wien)Workshop 4: Migration in der Fachdidaktik(PD Dr. phil. habil. Sylvie Méron-Minuth, PH Karlsruhe)
10:30 – 11:30Mittelbauversammlung
11:30 – 12:30Abschlussplenum und Verabschiedung
15:00Wanderung ins Ilztal

Plenarvorträge & Workshops

Workshop “Gender und Migration” (Dr. Sara Torres, Universität Passau)

Workshop “Migration und Archiv” (Prof. Dr. Pía Gutiérrez Díaz, Pontificia Universidad Católica de ChileUniversität Passau)

Workshop “Migration in der Fachdidaktik” (PD Dr. phil. habil. Sylvie Méron-Minuth, Pädagogische Hochschule Karlsruhe)

Workshop “Migration und Diskursanalyse” (Prof. Dr. Jürgen Spitzmüller, Universität Wien)

(Stand: 15.07.2022)

Link: https://www.uni-passau.de/fjr/call-for-papers/

Rispondi

Inserisci i tuoi dati qui sotto o clicca su un'icona per effettuare l'accesso:

Logo di WordPress.com

Stai commentando usando il tuo account WordPress.com. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto Twitter

Stai commentando usando il tuo account Twitter. Chiudi sessione /  Modifica )

Foto di Facebook

Stai commentando usando il tuo account Facebook. Chiudi sessione /  Modifica )

Connessione a %s...

%d blogger hanno fatto clic su Mi Piace per questo: